Die Biologin - wer ist das?

Aktualisiert: 9. Sept. 2021

Ich möchte euch einen kleinen - sehr privaten - Einblick in mein Leben und meinen ganz eigenen Lebensweg geben - als Ergänzung zur Vorstellung auf meiner Homepage.

Im Sommer 1976 habe ich in Braunau/Inn das Licht der Welt erblickt - ein kleines Wunder, denn es hieß, meine Mutter könne keine Kinder bekommen...und dann auch noch genau am Namenstag von Maria Magdalena...7 Wochen zu früh, ein kleines Häufchen Mensch, fast 2 Monate lang habe ich im Brutkasten gekämpft, immer wieder mit einem Beinchen auf der anderen Seite...aber ich habe es geschafft!!!

Von Anfang an war ich sehr naturverbunden und viechernarrisch, wie man bei uns im schönen Innviertel sagt. Am liebsten verbrachte ich meine Zeit draußen...beobachtete die Tiere - egal ob Biene oder Regenwurm im Garten, Reh oder Hase im angrenzenden Wald, Fische oder Krebse im Bach hinterm Haus...und das meist gemeinsam mit unseren Hunden. Ich begann ein Gespür für die feinen Schwingungen zu entwickeln... Zu den Tieren hatte ich immer eine bessere Verbindung als zu den Menschen...ich war nicht sehr beliebt in der Schule...ich war irgendwie anders...ich lernte gerne Neues dazu (außer Mathematik) und ging trotz der Hänseleien meistens gerne in die Schule. Der große (Mädchen-) Traum vom eigenen Pferd erfüllte sich 1991 - die beste Entscheidung, die meine Eltern je für mich getroffen hatten.

1995 war dann ein heftiger, sehr schmerzhafter Einschnitt in meinem Leben - ich hatte als Beifahrerin einen schweren Autounfall, bei dem ich mir das Genick brach. Der Zahn vom 2. Halswirbel war gebrochen und verschoben, der Körper vom 3. Wirbel glatt durchgebrochen. Überlebt habe ich nur, weil 1mm(!) Knochen "hergehalten" hatte, denn sonst wäre ich damals auf der Stelle gestorben. An den Unfallhergang kann ich mich nicht erinnern - nicht mal unter Hypnose - sehrwohl aber an die Nahtoderfahrung...ich habe noch etwas zu erledigen... Nach ein paar Tagen im Krankenhaus Salzburg - dort bekam ich eine externen Fixateur verpasst - gings nach Hause - und das wars auch schon wieder. Keine Reha, keine Physiotherapie! Die Folge: durch jahrelange Fehl- und Schonhaltung Bandscheibenvorfälle, Arthrosen in der HWS und BWS und Probleme im Kreuzbeinbereich. Etliche Arzt- und Physiobesuche brachten mir zwar immer Linderung, echte Schmerzfreiheit erlangte ich aber erst durch die Cranio Sacrale Körperarbeit - und eine Änderung meines Lebensstils. Ich hatte all die Jahre zuvor vieles verdrängt...meine Sensibilität unter einem Berg an Aufgaben vergraben...nicht auffallen, zur Leistungsgesellschaft dazugehören...ich lebte auf der Überholspur: als alleinerziehende Mama habe ich Physiologie/Zellbiologie an der Universität Salzburg studiert, die Ausbildung zur Heilpraktikerin gemacht, unzählige Kurse (Energetische Meridianmassage, Reiki...) besucht...und dann lag ich mit Verdacht auf Herzinfarkt im Krankenhaus! Das war mein Knackpunkt! So konnte ich nicht weitermachen...begraben unter einem Berg von Aufgaben mich selbst verleugnend...STOP!

Ich erinnere mich heute noch an die Nahtoderfahrung von damals, so als wäre es gerade eben erst gewesen...JETZT NOCH NICHT...ich habe meine Aufgabe noch zu erfüllen. Und so stellte ich mich der Herausforderung, ich selbst zu sein...eines der schwersten Dinge überhaupt...kann ich das?...darf ich das?...was, wenn ich scheitere?...

Die Ausbildungen für Kinesiologie und Cranio Sacrale Körperarbeit waren Balsam für mich! Endlich arbeite ich genau in dem Bereich, der für mich bestimmt ist. Alles fühlt sich so stimmig an! Noch vor ein paar Jahren war ich mit Scheuklappen durch die Gegend gelaufen, naturwissenschaftlich - akademisch - gedrillt, nur "die eine Wahrheit" zu sehen und das große Ganze auszublenden. Wir können mit unseren begrenzten Sinnen so vieles nicht bewusst erfassen... Ich weiß, wie wichtig und unverzichtbar die Schulmedizin ist - sie hat mir ja schon öfter das Leben gerettet! Ich weiß aber auch, dass es noch so viel mehr gibt...

Somit helfe ich nun anderen Menschen, ihre eigenen Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Wie? Indem ich mittels craniosacraler Techniken und kinesiologischen Tests ihre Energieblockaden ausfindig mache, löse und so ihren Körper in die Selbstheilung bringe...soweit es ihnen möglich ist.

(Meine Behandlungen ersetzen nicht den Weg zum Arzt!) Alles ist eine Form von Energie - auch wir!

Alles Liebe!

Eure Elke







48 Ansichten0 Kommentare